Aus dem Bett kommen in der Coronavirus Krise

Aufstehen, auch wenn man daheim bleiben muss
Aufstehen, auch wenn man daheim bleiben muss

Wenn das Aufstehen in der Coronavirus Krise immer schwerer fällt

Vielen Menschen fällt es schwer, ohne Termindruck aus dem Bett zu kommen. Stehen Sie regelmäßig zur gleichen Uhrzeit auf. Auch am Wochenende, denn so beugen Sie Schlafstörungen vor, da der Schlaf von viel Regelmäßigkeit profitiert. Wenn Sie keine auswärtigen Termine haben, können Sie auch etwas länger schlafen als sonst - wichtig ist eine Regelmäßigkeit

Tipps um aus dem Bett zu kommen

  • Überlegen Sie sich noch im Bett, was an diesem Tag gut werden kann.

  • Ziehen Sie sich morgens etwas Ordentliches an - nicht im Jogginganzug bleiben!

  • Frühstücken Sie: Lassen Sie sich dabei Zeit, wenn es möglich ist. Frühstücken Sie jeden Tag wie am Wochenende. Überlegen Sie sich, wie Sie im Urlaub gerne Frühstücken würden und richten Sie es sich schön her (z.B. mit frischem Orangensaft, frischen Croissants, Käse, Wurst, Marmelade, etc.).

  • Planen Sie direkt nach dem Aufstehen Sport ein.

  • Planen Sie direkt nach dem Frühstück einen sozialen Kontakt in Form eines kurzen Telefonates ein.

  • Planen Sie direkt nach dem Frühstück einen Spaziergang ein.

  • Verabreden Sie sich online zu Sportkursen mit Freunden.


Verhaltenstherapie: Suchen Sie sich aus den vorhergehenden Tipps jeden Tag eine neue Idee aus und führen Sie sie durch. Beobachten Sie, was Ihnen hilft besser aus dem Bett zu kommen. Tragen Sie die Erfahrungen in ein Protokoll ein und  machen Sie daraus ein Ritual.



Schlagwörter: schwer aus dem Bett kommen, jeder Tag ist wie Sonntag, wie komme ich aus dem Bett, ich kann nur schwer aufstehen, Schwierigkeiten morgens aufzustehen.


Quelle: Antensteiner